Strukturelle Gewalt


headerphoto

Kann Gewalt nicht mehr konkreten Tätern zugeordnet werden, sondern basiert sie auf Strukturen einer bestehenden Gesellschaftsform, insbesondere auf gesellschaftliche Strukturen wie Werte, Normen, Institutionen sowie Machtverhältnissen, spricht man von struktureller Gewalt.

Strukturelle Gewalt bedeutet:

  • ein geringeres Einkommen von Frauen bei gleicher Tätigkeit im Vergleich zu Männern
  • die vorherrschende schwierige Arbeitsmarktsituation für Frauen mit Kindern
  • weniger Zugang zu sozialen Sicherungsleistungen, da diese an die Höhe und Dauer der Erwerbstätigkeit geknüpft sind
  • erhöhte Armutsgefährdung von Alleinerzieherinnen
  • beengte Wohnverhältnisse für Frauen und ihre Kinder
  • die Gefahr bei Migrantinnen, den Aufenthaltstitel nach einer Scheidung zu verlieren und damit die Angst in eine hoffnungslose Heimat abgeschoben zu werden